Tag der gesunden Ernährung

TAG DER GESUNDEN ERNÄHRUNG

Um uns im alltäglichen Leben mit dem Thema gesunder Ernährung zu beschäftigen, veranstaltet der
Verband für Ernährung und Diätetik (VFED) in diesem Jahr, zum 22. Mal, den „Tag der gesunden
Ernährung“.

Das diesjährige Motto lautet „Ernährung und Osteoporose – Prävention und Therapie“.
Ein Thema mit hoher Relevanz. Fast 25% der Frauen über 50 leiden in Deutschland unter
Osteoporose, insgesamt 6,3 Millionen Menschen sind bundesweit betroffen.

Der Tag der gesunden Ernährung soll den Menschen zeigen, wie die Entstehung der Erkrankung
vorgebeugt werden kann und wie bestehende Osteoporose behandelt werden kann – nämlich mit
Ernährung und Bewegung!

Aber was genau ist gesunde Ernährung?

Theorien gibt ist hierzu viele. Einige Ernährungsempfehlungen sind sogar widersprüchlich. Was heute
empfohlen wird, kann bereits morgen wieder in die Kritik geraten. Also was ist genau ist jetzt
gesunde Ernährung? Was ist gut für unseren Körper?

Gesunde Ernährung sieht bei jedem Menschen unterschiedlich aus. Keine der zig Theorien kann also
ohne Wenn und Aber als die perfekte Ernährung angesehen werden.

Die Regel Nummer eins einer gesunden Ernährung ist und bleibt aber, eine vielfältige und
ausgewogene Ernährung. Also wenn ihr euer Essen abwechslungsreich gestaltet, dabei überwiegend
pflanzliche Lebensmittel verwendet und unser Körper mit allem Notwendigen versorgt wird, seid ihr
bereits auf einem guten Weg.

Man hört oft, dass für Obst und Gemüse gilt „5 am Tag“. Aber was soll das bedeuten? Damit ist
gemeint, dass man mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst pro Tag essen sollte.
Im Grunde genommen ganz einfach, ihr solltet viel Obst und Gemüse essen sowie natürliche
Proteinquellen. Logischerweise sind Süßigkeiten, Fastfood und Co (in großen Massen) somit schlecht
für unseren Körper. Trotzdem kann ab und zu ein Stückchen Schokolade nicht schaden, ganz im
Gegenteil, durch eine kleine „Ernährungssünde“, kann sogar unsere geistige Leistung positiv
beeinflusst werden.

Hier noch ein paar gesunde und schnelle Rezepte, die auch noch richtig lecker
schmecken!

Bananen-Pancakes (Frühstück)

Was ihr dafür braucht (ca. 2 Protionen)
– 1 Banane (reif)
– 1 Banane (noch etwas grün)
– 3 Eier
– 1 TL Zimt

Für alle Proteinbegeisterten unter euch… ihr könnt auch gerne etwas Proteinpulver mit unter die
Masse mischen!
Sobald ihr alle Zutaten beisammenhabt, ist der Großteil geschafft! Alles ab in den Mixer, bis es eine
homogene Masse entstanden ist und schon könnt ihr euch eure Bananen-Pancakes herausbraten.

 

Quinoa-Kichererbsen-Gemüse-Salat (Mittagessen/Abendessen)

Was ihr dafür braucht (ca. 6 Portionen):
– 225 g Quinoa
– 500 ml Gemüsebrühe
– 1 rote Paprika
– 2 Stiele Stangensellerie
– 2 EL Pflanzenmargarine
– ½ Salatgurke
– 1 Avocado (reif)
– 1 Zitrone
– 1 Bund Minze
– 1 Bund Petersilie
– 1 Dose Kichererbsen
– 1 TL Kreuzkümmel
– Salz, Pfeffer

Als erstes müsst ihr die Quinoa in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser abspülen. Die
Gemüsebrühe aufkochen und die Quinoa hinzufügen. Das ganze könnt ihr dann zugedeckt bei
schwacher Hitze ca. 20 Minuten ausquellen lassen.
Nachdem ihr die Paprika und den Staudensellerie ordentlich abgewaschen habt, schneidet die
Paprika in kleine Würfel und den Sellerie in schmale Scheiben.
Als nächstes etwas Margarine in einer Pfanne zerlassen und die Paprika und den Sellerie bei mittlerer
Hitze etwa 5 Minuten dünsten.

Fast geschafft! – jetzt noch die Gurke entkernen und genau wie die Avocado in kleine Würfel
schneiden. Eine Zitrone auspressen und etwas von dem Zitronensaft direkt über die Avocado geben.
Nun die Minze und Petersilie fein hacken, die Kichererbsen abtropfen lassen und alle Zutaten in einer
Schüssel vermengen. Am Ende noch mit etwas Salz, Pfeffer und dem Kreuzkümmel abschmecken.

Möchtet Ihr nun mehr über gesunde Ernährung wissen oder wie eine gute Ernärhung sich positiv auf euer Leistungsspektrum auswirkt. Dann nehmt ganz einfach kontakt mit unseren Ernährungsberatern auf.